Der Herbst in der Luft. Spürt ihr das auch? Die Blätter werden langsam rotbraun, die Tage werden kürzer und die Sonne verliert ihre Kraft. Auch im Gewächshaus verändert sich einiges: Das Gemüse wächst langsamer und der Ertrag ist nicht mehr so überwältigend wie in den heißen Sommermonaten. Keine Sorge, auch außerhalb der Hochsaison gibt es viel zu tun. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihr Gewächshaus für den kommenden Herbst vorbereiten können.

Ernten

Klein aber fein. Auch die Herbsternte erfordert Ihre Aufmerksamkeit. Denn wer schlau sät, kann immer noch die Früchte seiner harten Frühjahrsarbeit ernten.

Und zwar buchstäblich! Denken Sie nur an Basilikum, Paprika und Paprika. Im September schneiden sie immer noch gut ab. Mit etwas Glück taucht hier und da eine Tomate oder Aubergine auf.

Aufräumen und Saubermachen

Der Oktober steht vor der Tür. Die Temperatur sinkt und man kann mit dem ersten Nachtfrost rechnen. Die subtropischen Pflanzen in Ihrem Gewächshaus vertragen die Kälte nicht und die Temperaturen behindern das Wachstum eingreifend. Ihr Anbau wird also für eine Weile zum Erliegen gebracht.

Es ist der Moment, Ihr Gewächshaus zu reinigen! Zunächst sollen Sie die einjährigen Pflanzen loswerden, damit Sie im Frühjahr mit einem sauberen Schiefer beginnen können.

Sauberheit? Ein guter Punkt: Wie sehen Ihre Fenster inzwischen aus? Etwas dreckig? Blätter und Schmutzteilchen können an Ihren Fenstern haften bleiben. Darüber hinaus fühlen sich die Algen in einem warmen und feuchten Treibhausklima wie zu Hause.

 

Dieser angetrockneten Schmutz behindert den natürlichen Lichteinfall, der im Herbst ohnehin weniger stark ist. Die jährliche Reinigung Ihres Gewächshauses ist daher unbedingt unerlässlich.

Sie brauchen kein Seifenwasser. Benutzen Sie einfach Wasser mit einem Schuss Essig, um das Glas gut zu befeuchten. Sobald das Wasser den Schmutz aufgenommen hat, können Sie ihn mit einer weichen Bürste leicht abreiben. Wischen Sie die Wassertropfen mit einem Rakel weg, und Sie sind fertig!

TIPP: Während Sie auf der Leiter stehen, können Sie einfach auch Ihre Rinnen und Kondensrinnen reinigen.

Isolieren

Bringen Sie Ihre frostempfindlichen Topfpflanzen während der Wintermonate in Ihren Wintergarten unter? Tolle Idee. Eine Temperatur zwischen 1 und 5 °C ist ideal für die grünen Winterschläfer.

Erwarten Sie Nachtfrost? Wickeln Sie Ihr Gewächshaus ein mit Luftpolsterfolie. Das kann schon einen Unterschied von einigen Grad machen. Wird es richtig kalt? Dann können Sie Ihre Pflanzen mit einer elektrischen Heizung oder einem Gasheizgerät erwärmen. Auf diese Weise können Sie sie guten Gewissen in den Winterschlaf gehen lassen ?.

TIPP: Auch die Zylinder Ihrer automatischen Fensteröffner mögen die Kälte nicht. Bringen Sie sie hinein, sobald die Frosttemperaturen in Ihrem Gewächshaus herrschen.

Säen

Uff, jetzt ist Ihr Gewächshaus sauber und isoliert. Brauchen Sie eine kleine Pause? Nicht Ihr Gewächshaus! Es ist bereit für eine neue Besetzung. Die sinkende Temperatur ist kein Grund für das Brachliegen des Bodens in Ihrem Gewächshaus. Ganz im Gegenteil.

Wer gerne Pasta gerne mit knackigen Rucola-Blättern aus dem eigenen Garten möchtet oder einen Wintersalat genießt, kann im Oktober mit kräftigen Herbstpflanze beginnen. Dazu gehören Anbaukulturen wie das Winterportulak, Endivien, Feldsalat oder Winterspinat.

Kein Fan von Blattgemüse? Stärken Sie Ihren Boden mit Gründüngung. Schließlich schafft das Mulchen mit organischem Material einen besonders fruchtbaren Boden. Bodendünger wie Buchweizen, Roggen, Gräser oder Gelbsenf schützen Ihren Boden vor den Launen von Mutter Natur und bewahren nützliche Nährstoffe.

Man kann sie bis einschließlich September aussäen und im Januar unterarbeiten.

Bewässern

Pflanzen brauchen das ganze Jahr über Wasser. Dennoch geben die meisten Menschen systematisch zu wenig Wasser, vor allem im Winter. Deshalb ist es wichtig, auch im Herbst mit der Gießkanne bereit zu stehen. Als Faustregel gilt für den Zeitraum von September bis Oktober zwei Gießkannen pro Quadratmeter pro Woche. Sind Sie vergesslich? Glücklicherweise sind die meisten Euroserre-Modelle mit einer Sprinkleranlage ausgestattet. So bleiben Ihre Pflanzen gesund

Sie sind soweit!

So, jetzt wissen Sie:

-Was Sie im Herbst ernten und säen können;
-Wie Sie Ihren Boden bestmöglich schützen können;
-Wie Sie Ihr Gewächshaus in Topform bringen.

Euroserre wünscht Ihnen viel Erfolg mit den Tipps und viel Spaß bei der Gartenarbeit im Herbst!